3 Fragen an … Christine Bauer, CCV Deutschland GmbH

17.02.2016

Tablet-PCs und Smartphones halten in Riesenschritten Einzug in den deutschen Handel. Eine der wichtigsten Anwendungen ist dabei das mobile Bezahlen, dass bei den Kunden immer beliebter wird. Welche Vorteile diese neuen Lösungen für den Händler haben, erläutert Christine Bauer, Mitglied der Geschäftsleitung der CCV Deutschland, im Interview.

Foto: Christine Bauer; copyright: CCV Deutschland GmbH

Christine Bauer; © CCV Deutschland GmbH

Welche konkreten Vorteile hat ein App-basiertes Bezahlsystem für den Handel?

Die Digitalisierung unserer Welt macht auch am Point-of-Sales nicht halt. Apps haben sich bereits im Privatleben durchgesetzt und sind gerade für den Kassenbereich prädestiniert. In einer einzigen App finden sich alle Funktionen wieder, die sich früher nur über die bekannten, wuchtigen Registrierkassen abbilden ließen. Auch sind Apps weitaus flexibler, was Update und Erweiterung von Funktionen betrifft – der Händler kann seine Hintergrundprozesse wie z.B. Einkauf, Lagerverwaltung oder auch Personaladministration beliebig weit in die App einfließen lassen.

So wie wir unser Privatleben über Apps auf elektronischen Geräten managen, lässt sich diese Flexibilität und Gewohnheit 1:1 auf unser Geschäftsleben übertragen. Barrieren für den Händler gibt es nicht, die Applikationen laufen Plug&Play, außerdem sind bereits die GoBD-Richtlinien bedacht. Besonders wichtig: Die Schnittstellen zu E-Commerce und damit einem eigenen Webshop sind in diese Lösungen schon integriert!

Warum ist es so wichtig, nicht nur dem Kunden das mobile Bezahlen zu ermöglichen, sondern auch die Mitarbeiter für das mobile Kassieren auszustatten?

Der Mitarbeiter bzw. der Händler profitiert gleichermaßen von mobilen Bezahlmöglichkeiten. Der starre Point-of-Sales existiert nicht mehr, der bargeldlose Checkout des Kunden ist überall möglich. Warteschlangen vor dem Verkaufstresen gehören der Vergangenheit an, vielmehr wird der Mitarbeiter selbst zum „Point-of-Interaction“, der Beratung, Service und Checkout in seiner Person vereinen kann. Die neuen, mobilen Terminals sind zudem sofort einsetzbar und lassen sich intuitiv von jedem Nutzer bedienen.

Auf der EuroCIS stellen Sie mit der CCV app2pay eine ganz neue Lösung vor. Was genau leistet diese Lösung?

Mit unserer eigenen Payment-App gehen wir einen Schritt weiter in Richtung Omni-Channel Angebot. Es reicht einfach nicht mehr, dem Händler eine Kasse und ein Terminal hinzustellen, die digitalen Herausforderungen an den Handel lassen sich nur mit einem ganzheitlichen System verwirklichen. Gekoppelt mit unserem CCV Fly ist app2pay die ideale Einstiegslösung ins mobile Bezahlen für jeden Händler. Es lassen sich alle Bezahlarten damit abbilden, von girocard über Kreditkarten bis zu kontaktlosen Karten ist alles möglich.

Aktuell arbeiten wir innerhalb der gesamten CCV Group auf internationaler Ebene an einer Weiterentwicklung der App, die neben vielen neuen Funktionen und Reportingmöglichkeiten auch Schnittstellen zu Warenwirtschaft und e-Commerce umfassen wird.

Interview: Daniel Stöter, EuroCIS.com