3 Fragen an ... Tudor Andronic, Bizerba

01/01/2017

Sie sind in jedem Supermarkt zu finden: Waagen. Je mehr Filialen ein Händler zu koordinieren hat, desto schwieriger wird es für ihn, neue Standards und aktuelle Funktionen anzupassen. Wie Apps in Wägesystemen hier Abhilfe schaffen, erläutert Tudor Andronic, Director Global Retail Solutions bei Bizerba.

Bild: Tudor Andronic; copyright: Bizerba

Tudor Andronic ist Director Global Retail Solutions bei Bizerba; © Bizerba

Herr Andronic, wie anpassungsfähig müssen Softwarelösungen für Waagen heutzutage sein?

Händler mit vielen Filialen und Waagen an unterschiedlichen Standorten stehen vor der Herausforderung, den Überblick und alles auf dem gleichen Stand zu halten: gleiche Konfigurationen, Programmstände und Bedienabläufe. Deshalb gilt es, sämtliche Anwendungen zentral auf allen Geräten ohne Verzögerungen im Verkaufsablauf installieren, konfigurieren, überwachen und warten zu können. Ein weiterer Punkt ist die möglichst einfache Implementierung in bestehende Infrastrukturen und IT-Systeme.

Welche Rolle spielen neuartige App-Konzepte dabei?

Über Apps lassen sich neue Funktionalitäten, die Markt und Kunden erwarten, schnell und unkompliziert umsetzen. Nur so können Händler zeitnah auf aktuelle Entwicklungen reagieren. Über unsere RetailApps für Wägesysteme beispielsweise: Waagen lassen sich flexibel und individuell um Funktionalitäten erweitern und anpassen, so dass das Management von Herkunftsdaten oder das Verwalten von Bestellungen direkt auf dem Gerät realisiert werden können. Der wichtigste Vorteil: Mit Apps passen sich die Geräte dem Kunden an– nicht umgekehrt.

Die EuroShop rückt immer näher: Was können wir von Bizerba erwarten?

Wir sprechen unsere Besucher dieses Jahr auf unterschiedlichen Horizonten an und involvieren sie aktiv in unsere Entwicklung: Die erste Ebene zeigt unser aktuelles Portfolio. Horizont 2 gibt einen ersten Ausblick, was Kunden und Partner in den nächsten zwei bis vier Jahren zu erwarten haben. Hier geht es um etablierte Begriffe und Themen wie Industrie 4.0, Internet der Dinge, Predictive Maintenance, die Zusammenarbeit verschiedener Systeme, Verfügbarkeiten und Services. Mit dem dritten Horizont laden wir unsere Besucher ein, die Zukunft mitzugestalten. Stichwort Retail 4.0: Wir entführen Kunden und Partner in die Welt, wie wir glauben, dass sie sich entwickelt – Stichworte sind Mobile, Virtual Reality, Robotik. Wir sind gespannt auf das Feedback unserer Standbesucher und freuen uns auf den Austausch mit unseren Gästen. Denn nur gemeinsam können wir Einfluss nehmen und den Markt gestalten – denn letztlich erwartet der Konsument genau das.

Interview: Melanie Günther, EuroCIS.com