3 Fragen an … Jürgen Tschierske, Stibo Systems

19/01/2015

Kunden denken heute nicht mehr in Kanälen sondern erwarten von einem Händler den gleichen Service, egal auf welchem Weg sie mit ihm in Kontakt treten. Auch Händler sollten daher nicht mehr in einzelnen Kanälen denken, sondern auf eine möglichst nahtlose Verknüpfung setzen. Jürgen Tschierske, Key Account Manager Retail bei Stibo Systems, erläutert, wie das Einkaufserlebnis positiv beeinflusst werden kann.

Foto: Jürgen Tschierske; copyright: Stibo Systems GmbH

Jürgen Tschierske; © Stibo Systems GmbH

Stibo Systems bietet Master-Data-Management-Lösungen für den Handel an. Welche Kanäle werden hierbei verknüpft?

Omnichannel funktioniert nur, wenn beliebige Kanäle im Internet, auf mobilen Endgeräten und in der Filiale unterstützt werden. Deshalb gibt es bei der Lösung von Stibo Systems keine Grenzen bei der Verknüpfung von Kanälen. Die Filiale, der Internet Shop, mobile Endgeräte, der Kundenservice oder die Werbemittelproduktion werden aus einer zentralen Plattform mit qualitätsgeprüften Daten versorgt. Der Kunde wählt situationsbedingt den für ihn relevanten und passenden Kanal und erhält gleichzeitig die Möglichkeit, Mehrwerte der anderen Kanäle zu nutzen.

Wie kann diese Verknüpfung das Einkaufserlebnis der Kunden positiv beeinflussen?

Bei Media-Saturn hat im Weihnachtsgeschäft 2014 fast jeder zweite Online-Kunde seine Ware im Markt abgeholt. Die Kunden wollen Cross- und Omnichannel, aber nur wenn die Kanäle verknüpft und die Informationen qualitätsgesichert in der Filiale, im Internetshop, auf dem Smartphone und im Prospekt identisch sind, hat das Einkaufserlebnis keine Grenzen. Dann werden die persönliche Beratung und das Stöbern in der Filiale durch das Internet und Smartphone unterstützt und Kanäle kannibalisieren sich nicht gegenseitig.

Sie sind Aussteller der EuroCIS 2015. Was stellen Sie auf der Messe vor und wen möchten Sie erreichen?

Wer seine Kunden über beliebige Kanäle (Omnichannel) erreichen, umfassend informieren und damit seinen Wettbewerbern voraus sein will, sollte sich mit einem zentralen Stammdatenmanagement auseinandersetzen. Die Plattform, die von Kunden wie Target, Rossmann, Marks&Spencer, Colruyt Group und mehr als 150 weiteren namhaften Unternehmen weltweit dafür eingesetzt wird, stellen wir auf der EuroCIS vor.

Interview: Natascha Mörs, EuroCIS.com