Software für Verkaufsanalysen

Verkaufsdaten von gestern werden zu Prognosen für morgen

© Igel
Im Einzelhandel mangelt es nicht an Daten. Auf fast alle Fragen gibt es irgendwo Antworten. Man muss sie in den Datenbanken, Verzeichnissen und Abrechnungen nur finden, verbinden und daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Doch das ist viel leichter gesagt als getan. Dabei hilft Business Intelligence, kombiniert mit Prognose-Software. Ausgangsbasis ist jedoch eine funktionierende Warenwirtschaft.

Interview mit Rainer Gläß, Vorstandsvorsitzender der GK Software AG

© GK Software
Rainer Gläß ist das G von GK Software. Zusammen mit Stephan Kronmüller, dem heutigen Technik-Vorstand, gründete er die Firma 1990. Seit 2008 börsennotiert, wurde sie 2009 Solquest übernommen. GK Software ist heute ein führender europäischer Entwickler von Standard-Software für Filialunternehmen. Kunden sind unter anderem Kaufhof, Douglas, Coop in der Schweiz, X5 in Russland sowie der Einrichtungs- und Möbelhändler JYSK Nordic. Nach Firmenangaben ist die Software in mehr als 30 Ländern mit rund 80.000 Installationen in mehr als 20.000 Filialen im Einsatz.

Interview mit Udo Meyzis, Vorstandsvorsitzender der SAF AG

© SAF
Die SAF AG aus Tägerwilen am Bodensee entwickelt Bestell- und Prognose-Software für Handel und Industrie. Die Schweizer verfolgen dabei den Ansatz des Demand Chain Management. Hierbei wird die Warennachschub¬planung vom Nachfrageverhalten des Konsumenten gesteuert. Im EuroCIS-Interview erläutert CEO Udo Meyzis, dass der Handel den ROI schon nach einem Jahr erreichen kann. Die Einführung bedeutet aber eine Umwälzung vieler Unternehmensbereiche. Meyzis spricht auch über die Erfahrungen beim Möbel-Discounter Roller und der Parfümerie-Kette Douglas.