Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: EuroCIS. News. News & Business Facts. News.

HDE erwartet 2012 stabile Umsätze

HDE erwartet 2012 stabile Umsätze

Die Geschäftslage im deutschen Einzelhandel ist zu Beginn des Jahres 2012 robust. Nach einer Abschwächung im zweiten Halbjahr 2011 stehen die Zeichen im ersten Quartal wieder auf Wachstum. Das ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage des Handelsverbandes Deutschland (HDE) unter 850 Betrieben.

„Über alle Branchen hinweg erwarten die Unternehmen für das erste Halbjahr stabile oder steigende Umsätze. Grund sind vor allem die gute allgemeine Wirtschaftslage und der hohe Beschäftigungsgrad“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Nach der aktuellen Umfrage erwartet die Hälfte der Händler Umsätze auf Vorjahresniveau, 35 Prozent rechnen mit einer Steigerung. Für das Gesamtjahr hält der Handelsverband Deutschland an seiner Umsatzprognose von +1,5 Prozent fest. Risiken lägen weiterhin in steigenden Energiepreisen und in den Unsicherheiten der Euro-Krise.

Im langjährigen Vergleich ist das aktuelle Umsatzwachstum überdurchschnittlich. Der Einzelhandel hatte in den letzten sechs Jahren preisbereinigt 1,9 Prozent seines Umsatzes verloren.

Für eine weiterhin stabile Entwicklung des Konsums fordert der HDE die Entlastung der Verbraucher: „Zwar muss die Haushaltskonsolidierung oberste Priorität haben. Mit Blick auf die Rekordsteuereinnahmen ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Verbraucher zu entlasten“, so Genth. Die ungerechte kalte Progression im Steuersystem müsse abgeschwächt oder besser noch ganz abgeschafft werden.

Die Beschäftigtenzahlen im Einzelhandel entwickeln sich nach der HDE-Umfrage im Jahr 2012 stabil. Ob der zügige Aufbau von Stellen im gleichen Tempo wie in den letzten Jahren stattfinden könne sei fraglich, so Genth: „Die Insolvenz von Schlecker wird voraussichtlich viele Mitarbeiter freisetzen. Das können die anderen Handelsunternehmen sicherlich nicht ohne Weiteres kompensieren.“

Quelle: HDE


 
 

Mehr Informationen

EuroCIS Newsletter