rapitag GmbH

Heßstr. 89, 80797 München
Deutschland

Dieser Aussteller ist Mitaussteller von
Microsoft Deutschland GmbH

Hallenplan

EuroCIS 2018 Hallenplan (Halle 9): Stand F39

Geländeplan

EuroCIS 2018 Geländeplan: Halle 9

Ansprechpartner

Alexander Schneider

CEO

München

Telefon
015121229852

E-Mail
info@rapitag.com

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Lösungen für Filiale, Zentrale und E-commerce
  • 01.07  POS-Hardware
  • 01.07.03  Self Checkout, Self Scanning Systeme

Unsere Produkte

Produktkategorie: Self Checkout, Self Scanning Systeme

NO MORE QUEUES - Enabling Retail 4.0 through IoT-Security Tags

rapitag is taking classical EAS (Electronic-Article-Surveillance) tags and payment processes in retail to another level by offering the world’s first patented security tag that can open itself automatically by using smart materials. With no need for a checkout counter or terminal, customers can simply hold their smartphones next to a rapitag attached to a shirt or digital camera, pay within the app, remove the tag and leave the store without ever waiting in a queue.

4 easy steps: Scan, Pay, Remove & Go.
Everywhere and anytime in the store.

The rapitag will be reused and stays in the store (always active with our 24/7 theft protection).
Store owners benefit from cost reduction (less cash counters), cross and up sales (tags become point of sale and the app the personal shopping advisor) and legally identifying (online) customers in stores to offer advanced services and replace loyalty cards for good.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Nie mehr in der Schlange stehen beim stationären Einkaufen – das bietet der „rapitag“, die intelligente Diebstahlsicherung für Non-Food Produkte. Kassenschlangen sind der Pain-Point #1 im Einzelhandel: Der Kunde von heute ist Bequemlichkeit, Schnelligkeit und Warenverfügbarkeit aus dem E-Commerce gewohnt, daher steigt die Kaufabbruchquote beim Checkout und dem Handel entgehen Umsätze im Millionenbereich.

(Mobiler) Self-Checkout wird daher immer häufiger eingesetzt, löst aber nicht alle Probleme – so muss sich der Kunde trotzdem an einem zentralen Terminal anstellen und Wartezeiten in Kauf nehmen. Gleichzeitig steigt das Risiko von Diebstählen, wodurch Self-Checkout Systeme vorwiegend in Low-Value Kategorien (FMCG) oder bei sperrigen Produkten (Möbel) eingesetzt werden.

Mehr Weniger