Toshiba Global Commerce Solutions GmbH

Carl-Schurz-Str. 7, 41460 Neuss
Deutschland
Telefon +49 2131 4019-0
Fax +49 2131 4019-480
kontakt@toshibagcs.com

Hallenplan

EuroCIS 2019 Hallenplan (Halle 9): Stand B42

Geländeplan

EuroCIS 2019 Geländeplan: Halle 9

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Omnichannel / E-Commerce Lösungen
  • 01.01  Omnichannel-Integration

Omnichannel-Integration

  • 04  Digitale Marketing-Lösungen
  • 04.08  Digital Signage Lösungen

Digital Signage Lösungen

  • 05  Robotics
  • 05.02  Roboter für Inventur und Bestandscontrolling

Roboter für Inventur und Bestandscontrolling

  • 07  POS-Software
  • 07.01  Kassensoftware

Kassensoftware

  • 07  POS-Software
  • 07.02  Software für Self-Checkout/ Self Scanning

Software für Self-Checkout/ Self Scanning

  • 08  POS-Hardware
  • 08.01  Kassenhardware

Kassenhardware

  • 08  POS-Hardware
  • 08.03  Self Checkout, Self Scanning Systeme

Self Checkout, Self Scanning Systeme

  • 10  Preisauszeichnung
  • 10.03  Etikettendrucker

Etikettendrucker

  • 19  Dienstleistungen
  • 19.02  Implementierung von POS-Lösungen

Implementierung von POS-Lösungen

  • 19  Dienstleistungen
  • 19.03  Wartung von zentralen Systemen

Wartung von zentralen Systemen

  • 19  Dienstleistungen
  • 19.04  Wartung von Filialsystemen, Fieldservice

Wartung von Filialsystemen, Fieldservice

  • 19  Dienstleistungen
  • 19.06  Betrieb von POS-Systemen

Betrieb von POS-Systemen

Firmennews

Datum

Thema

Download

18.02.2019

Wie Einzelhändler ihren individuellen Checkout gestalten können

Toshiba stellt unter dem Motto „Empowering the Art of Retail” die Vielfalt seiner IT-Komplettlösungen vor.

Die Besucher der EuroCIS 2019 erfahren am Toshiba Messestand, wie jeder Einzelhändler seinen Checkout so gestalten kann, dass er zu ihm und zu den Wünschen seiner Kunden passt. Unter dem Motto „Empowering the Art of Retail“ zeigt Toshiba seine IT-Komplettlösungen aus Hardware, Software und Services in Halle 9 am Stand B42. Aus den Standardlösungen für bediente Kassen, SB-Kassen und Bezahlterminals kann der Einzelhändler die geeigneten Komponenten für einen individuellen Mix an Optionen auswählen.
„Statt eines einheitlichen Checkouts erwarten die Kunden differenzierte Möglichkeiten, um zu bezahlen. Daher zeigen wir den Einzelhändlern auf der EuroCIS, wie sie ihre Kassenzone mit unseren flexiblen Lösungen individuell gestalten können“, sagt Christoph von Lingen, Country Sales Leader für die Retail-Lösungen von Toshiba. „Eines unserer Highlights ist das neue Self-Checkout System 7, das sehr modular ist und ganz unterschiedliche Konfigurationen ermöglicht. Zwei davon präsentieren wir am Messestand.“

Mehr als eine SB-Kasse: Self-Checkout System 7
Kunden möchten nicht nur zwischen bedienten Kassen und SB-Kassen wählen, sondern sie wollen flexibel entscheiden können, ob sie mit Bargeld, Karte oder Smartphone bezahlen. Ihre Wahl hängt von den jeweiligen Vorlieben, der Größe des Warenkorbs aber auch von der Art der Artikel und den vorherigen Touchpoints ab.
Das neue Toshiba Self-Checkout System 7 zeichnet sich daher durch seine Modularität und Flexibilität aus. Dies ermöglicht eine große Vielfalt an Konfigurationen mit unterschiedlichen Einpackstationen sowie mit oder ohne Bargeldmodul. Auf der EuroCIS zeigt Toshiba die Konfigurationen als Kiosksystem für bargeldloses Bezahlen sowie als SB-Kasse mit Einpackstation. Auch nach der Installation der Self-Checkout Systeme ist die Investition geschützt, da der Einzelhändler die Systeme nachträglich zum Beispiel um Bargeldmodule ergänzen kann.
Gegenüber dem Vorgängermodell hat das neue Self-Checkout System 7 eine kleinere Standfläche und ist einfacher zu bedienen, da sich oberhalb und seitlich des Bildschirms sowie um den Ein- und Ausgabebereich für das Bargeld ein LED-Licht-Leitsystem befindet.

All-in-one Kassensysteme für alle: Toshiba T10 und TCx 800
Sein Angebot an kompakten Kassensystemen hat Toshiba um das neue Modell T10 erweitert, das ab Januar 2019 verfügbar ist und auf der EuroCIS vorgestellt wird. Während sich das Modell TCx 800 durch hohe Flexibilität auszeichnet und drei Touch-Monitore in unterschiedlichen Größen zur Verfügung stehen, ist das neue Modell T10 nur in einer Konfiguration lieferbar. Das ermöglicht ein Preis-Leistungsverhältnis, bei dem die Einzelhändler von einem niedrigen Preis und zudem von der Qualität profitieren, die auch andere Toshiba POS-Systeme auszeichnet. Das POS-Terminal T10 ist mit einem Multitouch-Monitor mit 38,1cm Bilddiagonale (15 Zoll Monitor) sowie zahlreichen USB- und RS232-Schnittstellen ausgestattet. Der Intel Prozessor J1900 und der 4GB Hauptspeicher sorgen für eine hohe Leistungsfähigkeit.

Die Verfügbarkeit der Artikel gewährleisten: die Lösung für Assisted Reality und der autonome Roboter Badger Retail Insight
Kunden wünschen sich volle Regale und verfügbare Ware. Einzelhändler müssen daher sicherstellen, dass stets ausreichend Artikel vorhanden sind. Um Engpässe zu vermeiden und jederzeit aktuelle Informationen zum Lagerbestand abrufen zu können, eignen sich innovative Smart-Glasses-Lösungen. Mit ihrer Assisted-Reality-Lösung dynaEdge inklusive Datenbrille demonstriert die Toshiba Client Solutions Europe GmbH auf der EuroCIS, wie Mitarbeiter jederzeit Informationen erhalten und dabei die Hände frei haben. Der mobile PC dynaEdge DE-100 ist dafür mit der smarten Datenbrille „AR100 Viewer“ kombiniert. Die gewünschten Informationen werden auf der Datenbrille eingeblendet, so dass der Mitarbeiter weiterhin freie Sicht auf seine reale Umgebung hat. Der mobile Edge Computing PC ist eine Windows basierte Lösung, die leicht zu tragen ist. Der integrierte Akku ermöglicht eine Laufzeit von bis zu 6,5 Stunden. Anwendungsszenarien sind beispielsweise Wartungsarbeiten und das Bestandsmanagement in der Logistik sowie auf der Verkaufsfläche.
Für Lebensmitteleinzelhändler mit größeren Verkaufsflächen stellt Toshiba auf der EuroCIS die Lösung Badger Retail Insight vor: Ein Roboter bewegt sich autonom entlang der Regale und erfasst, ob ein Artikel noch ausreichend vorhanden, ausverkauft oder an einem falschen Standort platziert ist. Die Informationen ermöglichen es dem Mitarbeiter in der Filiale, Leerstellen und falsche Artikelplatzierungen im Regal zu reduzieren.

Die Kunden kennen: Signals liefert Informationen
Um die Kassenzone und Verkaufsfläche nach den Wünschen seiner Kunden zu gestalten, muss der Einzelhändler wissen, wann sich wie viele Kunden wo aufhalten.
Mit der Lösung Signals erfährt er nicht nur punktuell, ob sich Kunden vor einem Display längere Zeit ein Sonderangebot ansehen, sondern er kann die vollständigen Besucherströme in der Filiale analysieren. An den Wänden oder der Decke angebrachte Sensoren erfassen anonymisiert die Bewegungen der Kunden und übertragen die Daten in die Cloud. Die Analyse dieser Daten gibt Aufschluss darüber, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit wie viele Kunden in der Filiale waren, welchen Weg sie genommen haben und wo sie stehen geblieben sind. Mit Hilfe dieser Informationen kann der Einzelhändler die Präsentation der Artikel und auch die Personalplanung für die Kasse optimieren. Auf der EuroCIS erfahren die Besucher live, wie die SaaS-Lösung die Besucherströme am Toshiba Messestand erfasst und analysiert.

Mehr Weniger

05.02.2019

Künstliche Intelligenz für Frictionless Shopping

Toshiba startet auf der EuroCIS den Weg in die Zukunft

Ohne Scanner, ohne Kasse - ganz reibungslos sollen die Kunden eines Tages einkaufen können. Dieses Ziel verfolgen die Experten im Toshiba Innovation Lab mit ihrem Konzept Frictionless Shopping. Sie nutzen dafür eine Kombination von innovativen Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI), Computer Vision und Sensorik.
Die Kunden entnehmen aus dem Regal mehrere Artikel und legen diese in ihren Einkaufkorb. Beim Konzept Frictionless Shopping sind an den Wänden und der Decke visuelle Sensoren angebracht, die diese Artikel erkennen - auch wenn sie sehr ähnlich aussehen und sich nicht an der vorgesehenen Platzierung befinden. Die entnommenen Artikel werden sogar dann zuverlässig erkannt, falls die Videosensoren vollständig verdeckt werden.

Schrittweise profitieren und Investitionen schützen
Einzelhändler können das Konzept dafür einsetzen, dass Filialmitarbeiter automatisiert Hinweise erhalten, wenn der Bestand im Regal einen definierten Schwellenwert unterschreitet. Sie füllen die Bestände dann auf, bevor ein Artikel nicht mehr verfügbar ist.
Indem der Händler seine Abverkaufsdaten kontinuierlich mit den Daten des Frictionless Shopping Konzepts vergleicht, kann er die Lösung immer weiter optimieren. Wenn die Daten übereinstimmen, sind die Kassensysteme nicht mehr erforderlich.
Die Besucher der EuroCIS erfahren bei Toshiba in Halle 9 am Stand B42, wie die Experten den Weg in die Zukunft des Frictionless Shopping Schritt für Schritt planen. Der Einzelhändler schützt seine bestehenden Investitionen und profitiert bereits von jedem einzelnen Schritt.

Mehr Weniger

23.10.2018

Neue SB-Kassen von Toshiba sind gut in Form

Self-Checkout System 7 kommt mit modernem Design, kleinerer Standfläche, mehr Modularität und vereinfachter Bedienung auf den Markt.

Toshiba bringt die nächste Generation seiner SB-Kassen in einem neuen Design auf den Markt. Gegenüber dem Vorgängermodell zeichnet sich Self-Checkout System 7 durch mehr Modularität, eine kleinere Standfläche sowie einfachere Bedienung aus und ist ab sofort verfügbar.
Toshiba hat für die neuen SB-Systeme ein Lichtsystem entwickelt, das auf einzelne Bedienelemente hinweist. Dadurch können Kunden ihre Artikel noch intuitiver selbst scannen, einpacken und bezahlen. Die LED-Lichtleisten befinden sich oberhalb und seitlich des Bildschirms sowie um den Ein-und Ausgabebereich für das Bargeld. Wenn ein Kunde beispielsweise einen Leergutbon gescannt hat, leuchtet das Segment farblich auf, das sich neben dem Einwurf für die Bons befindet. In welchen Situationen die Lichtsegmente in welcher Farbe aufleuchten, wird nach den spezifischen Anforderungen des Einzelhändlers konfiguriert. Er kann dafür die Farben seines Corporate Designs auswählen.
„Die einfachere Bedienung sowie das moderne und offene Design hatten bei der Entwicklung von Self-Checkout System 7 oberste Priorität“, sagt Christoph von Lingen, Country Sales Leader für die Retail-Lösungen bei Toshiba. „Immer mehr Einzelhändler bieten ihren Kunden ein Einkaufserlebnis und legen daher Wert darauf, dass auch die Kassenzone ansprechend gestaltet ist. Die neuen SB-Kassen sind daher weniger voluminös, hochwertiger verarbeitet und in verschiedenen Farben erhältlich.“

Kleine Standfläche und flexible Konfiguration
Self-Checkout System 7 ist eine vollständig modulare SB-Kassenlösung, die mit oder ohne Bargeldmodul sowie als Kiosksystem erhältlich ist. Als Einpackstation stehen eine kleine, eine große sowie eine mittelgroße Version zur Verfügung. Toshiba bietet die Einpackstationen standardmäßig ohne Gestelle für Einkaufstüten an. Diese sind jedoch optional erhältlich, so dass der Einzelhändler die SB-Kassen nach den Anforderungen seiner Kunden konfigurieren kann. Seine Investitionen sind geschützt, da er auch bei installierten Systemen die Konfiguration anpassen und die SB-Kassen nachträglich beispielsweise um das Bargeldmodul ergänzen kann.
Das Bargeldmodul von Self-Checkout System 7 ermöglicht den Kunden, ihren Einkauf bar zu bezahlen, und sie erhalten Münzen sowie Banknoten als Rückgeld. Sowohl das Modul für Banknoten als auch das neu entwickelte Münzmodul recyclen ausgewählte Denominationen.
Die Standfläche von Self-Checkout System 7 ist 15 bis 20 Prozent kleiner als beim Vorgängermodell. Das ermöglicht es den Einzelhändlern, den Platz ihrer Kassenzone noch effizienter zu nutzen.

Mehr Weniger